Ausschreibung: Umzugs-und Transportleistungen für Flügel und Klaviere - DE-Hamburg
Umzugsdienste
Dokument Nr...: 849631-2017 (ID: 2017051508501312855)
Veröffentlicht: 15.05.2017
*
  Umzugs-und Transportleistungen für Flügel und Klaviere
Hochschule für Musik und Theater Hamburg
- Leistungsbeschreibung
für eine Öffentliche Ausschreibung Nr. 03-2017-HfMTÖA
über
Umzugs-und Transportleistungen für Flügel und Klaviere
der Hochschule für Musik und Theater
gemäß VOL/A
Einreichungstermin: 16.06.2017 15:00 Uhr
Bindefrist: 31.07.2017
Hochschule für Musik und Theater Harvestehuder Weg 10-12 20148 Hamburg Astrid.Jebsen@hfmt.hamburg.de
1
Inhaltsverzeichnis
1. Allgemeines und Angebotsanforderung 2
1.1 Ausschreibungsumfang und Ausschreibungszeiträume 2
1.2 Nebenangebote 3
1.3 Bietergemeinschaften 3
1.4 Nachunternehmereinsatz 3
1.5 Besichtigung 3
1.6 Angebotsabgabe 3
1.7 Auskünfte 4
2 . Erklärungen und Nachweise 4 2.1 Angebotsbezogene Erklärungen und Nachweise 4 2.2 Hinweisen zu den Erklärungen und
Nachweisen 5
3. Angebotswertung 5
4. Vertragsbedingungen 7 4.1 Allgemeine Vertragsbedingungen 7
4.2 Recht 8 4.3 Vertragslaufzeit, Kündigung 8
4.4 Änderungen des Vertrages 8
4.5 Datenschutzrechtliche Bestimmungen 9
4.6 Salvatorische Klausel 9
4.7 Preisgestaltung und bindung; Mindestlohn 9
4.8 Haftung 10
4.9 Rechnungsstellung 11
4.10 Besondere Vertragsbedingungen 11
4.10.1 Anforderungen an den Auftragnehmer 11
4.10.2 Schäden/Verluste 13 4.10.3 Behördengenehmigungen 13
4.10.4 Terminplanung 13
5. Anlagen 13
2
1. Allgemeines und Angebotsanforderung
Die Hochschule für Musik und Theater benötigt Umzugs- und Transportleistungen für ihre ca. 99 Flügel, 30 Klaviere und 5
Clavinovas im Zuge des Rückumzugs der Hochschule vom Interimsstandort Hebebrandstraße 1, 22297 Hamburg und Gaußstraße 190A,
22765 Hamburg, in den komplett sanierten Hauptstandort Harvestehuder Weg 10-12, 20148 Hamburg, sowie damit verbundene,
hausinterne Umstellungen von Tasteninstrumenten, durch zertifiziertes Personal. Innerhalb des dafür zur Verfügung stehenden
Zeitraums vom 01.08.2017 bis 29.09.2017, muss der Auftragnehmer (AN) dem Auftraggeber (AG) für diese Leistungen zuverlässig
zur Verfügung stehen. Die Umzugsarbeiten müssen in bestimmten vorgegebenen Zeitfenstern gemäß den Vorgaben des AG
ausgeführt werden. Hierfür werden dem AN jeweils entsprechende Raum/Inventarlisten zur Verfügung gestellt innerhalb dieser
Vorgaben obliegt dem AN dann die Logistik (Sach- und zeitgemäße Zuführung der Instrumente in die richtigen Räume).
1.1 Ausschreibungsumfang und Ausschreibungszeiträume Die Hochschule für Musik und Theater Hamburg, benötigt die oben
beschriebenen Umzugs- und Transportleistungen für die Flügel und Klaviere in folgendem Umfang und in folgenden Zeitfenstern:
Das 1. zuzusichernde Zeitfenster: ab 31.KW 01.08.2017  22.09.2017 Transport von
78 Flügeln
28 Klavieren
*******************************************************************
Das 2. zuzusichernde Zeitfenster ab 39.KW 25.09.2017  29.09.2017  betrifft: Transport von
21 Flügeln 2 Klavieren 5 Clavinovas
********************************************************************
Siehe Anlage H Tranportübersicht (Instrumenten- Modell und Etagenüberwindung) Hinweis: Zum heutigen Zeitpunkt sind allerdings
noch nicht alle Zielorte der Instrumente bekannt
3
1.2 Nebenangebote
Nebenangebote werden nicht zugelassen.
1.3 Bietergemeinschaft
Bietergemeinschaften sind zugelassen. In diesem Fall ist eine Erklärung der Bietergemeinschaft gemäß  3 Abs. 5 der
Bewerbungsbedingungen für die Vergabe von Lieferungen und Dienstleistungen vom 1. Mai 2016 abzugeben und unterschrieben mit
dem Angebot bis zum Ende der Angebotsfrist einzureichen. Bei Bietergemeinschaften muss sich jedes Unternehmen verpflichten, die
gesamtschuldnerische Haftung für die Auftragserfüllung zu übernehmen. Im Falle einer Bietergemeinschaft ist die geplante
Aufgabenverteilung anzugeben. Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft
beizufügen. Die Nachweise nach Ziffer 2. dieser Leistungsbeschreibung müssen dabei jeweils nur einmal vorgelegt werden. Im
Falle einer Bietergemeinschaft verwenden Sie bitte Anlage C
1.4 Nachunternehmereinsatz
Ein Nachunternehmereinsatz ist nicht zugelassen.
1.5 Besichtigung
Eine Besichtigung der Standorte, in denen der Umzug stattfindet, ist nach telefonischer Terminabsprache möglich.
Ansprechpartner: Herr Stefan Holz Mobil: 0160/92189154 und Stefan.Holz@hfmt-hamburg.de
1.6 Angebotsabgabe
Das Angebot auf dem unter Anlage A beigefügten Angebotsvordruck, zusammen mit den weiteren geforderten Erklärungen, ist in
einem verschlossenen und mit der Kennzeichnung 03-2017-HfMTÖA versehenen Umschlag vor Ablauf der Angebotsfrist an die
Hochschule für Musik und Theater Hamburg zu senden.
Die Angebotsfrist endet am 16.06.2017 um 15.00 Uhr.
Nicht rechtzeitig oder nicht unter der in Nr. 1.6 genannten Anschrift eingegangene Angebote werden ausgeschlossen. Die Frist
gilt auch für nachträgliche Berichtigungen /Änderungen und ein Zurückziehen des Angebotes. Diese Angaben müssen vom Bieter
schriftlich per Post erfolgen. Bindend ist der Eingang beim AG.
4
Die Angebote müssen per Post oder durch Abgabe bei der Hochschule für Musik und Theater Hamburg eingereicht werden. Angebote
per Fax und E-Mail sind nicht zugelassen. Die Empfängeradresse ist folgende:
Hochschule für Musik und Theater
z.Hd. Herrn Christian Hirtens
Harvestehuder Weg 10-12
20148 Hamburg
1.7 Auskünfte
Zu dieser Ausschreibung werden nur Fragen beantwortet die per Briefpost, E-Mail oder Fax gestellt werden. Auskünfte zum
Vergabeverfahren und zu dieser Leistungsbeschreibung erteilt:
Hochschule für Musik und Theater
Frau Astrid Jebsen
Fax +49 40 427934901
Astrid.Jebsen@hfmt.hamburg.de Harvestehuder Weg 10-12 20148 Hamburg
2 Erklärungen und Nachweise
2.1 Angebotsbezogene Erklärungen und Nachweise
Zur Überprüfung, ob alle Mindestanforderungen erfüllt werden, müssen Sie mit dem Angebot bis zum Ende der Angebotsfrist
Folgendes einreichen:
Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Anlagen sind entsprechend zu nummerieren.
Anlagen-Nr.
Angebotsbezogene Erklärungen und Nachweise
Wertung als
A
Unterschriebener und ausgefüllter Angebotsvordruck
Ausschlusskriterium
B
Unterschriebene und ausgefüllte Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines Mindestlohnes gemäß  3 Hamburgisches
Vergabegesetz
Ausschlusskriterium
C
Ggf. Erklärung zur Bietergemeinschaft
Ausschlusskriterium
D
Preisblatt
Ausschlusskriterium
5
G
Geheimhaltungserklärung
Ausschlusskriterium
H
Referenzen zu Umzügen mit vergleichbarer Größenordnung
Die entsprechenden Formulare finden Sie in dem beigefügten LINK
2.2 Hinweise zu den Erklärungen und Nachweisen
Nach  16 Abs. 2 VOL/A können Erklärungen und Nachweise, die nicht bis zum Ende der Angebotsfrist vorgelegt wurden,
nachgefordert werden. Dies liegt jedoch im Ermessen der Auftraggeberin. Ausgeschlossen gem.  16 Abs. 3 VOL/A werden Angebote,
die - ggf. nach erfolgloser Nachforderung - die geforderten eignungs- und angebotsbezogenen Erklärungen und Nachweise nicht
enthalten.
3. Angebotswertung
Der Zuschlag wird, sofern alle Mindestanforderungen erfüllt sind, dem nach  18 Abs. 1 VOL/A wirtschaftlichsten Angebot
erteilt. Alle eingegangenen Angebote werden nach Ende der Angebotsfrist in vier Wertungsstufen geprüft:
I. Prüfung der formalen Anforderungen nach  16 Abs.1, 3, 4 VOL/A
II. Eignungsprüfung nach  16 Abs. 5 VOL/A
III. Prüfung der Angemessenheit des Preises nach  16 Abs. 6 VOL/A
IV. Auswahl des wirtschaftlichsten Angebotes nach  16 Abs. 7, 8 VOL/A
In die Wertungsstufe IV. kommen nur die Angebote, die die Wertungsstufen I.-III. erfolgreich durchlaufen haben und somit eine
einwandfreie Ausführung erwarten lassen.
Als Zuschlagskriterien in der Wertungsstufe IV. werden herangezogen:
Kriterien
Gewichtung in %
Preis
50 %
Durchführungs- und Zeitkonzept
40 %
Referenzen
10 %
6
Preis (50 %):
Der Preis wird mit 50 % gewichtet. In dem Angebot ist ein Gesamtpreis anzugeben, der als Bewertungsmaßstab maßgebend ist.
Einzelpreise sind ebenfalls anzugeben. Der Gesamtpreis muss alle Kosten umfassen, die für die Durchführung der aufgeführten
Arbeiten anfallen.
Es dürfen keine zusätzlichen Kosten erhoben werden. Des Weiteren kann der Bieter Angebote zu optionalen Positionen machen,
die allerdings nicht mit in die Bewertung einfließen. Der Einsatz eines Treppenlifts ist in der Hebebrandstraße
uneingeschränkt möglich.
Im Harvestehuder Weg ist dieser Einsatz eingeschränkt möglich.
Zur Abgabe der Preise beachten Sie bitte das Preisblatt in der Anlage D
Durchführungs- und Zeitkonzept (40 %):
Das Durchführungskonzept wird mit 40% gewichtet. Der Bieter hat zusammen mit dem Angebot ein ausgearbeitetes
Umzugsdurchführungskonzept vorzulegen. Im Umzugsdurchführungskonzept hat der Bieter detailliert darzustellen, wie er die
Durchführung der einzelnen Umzugspositionen plant.
Hier sind Angaben zu den folgenden Punkten zu dokumentieren:
 Umzugsplanung (20 Punkte):
Es ist zu erläutern, wie der Umzug in dem Zeitraum vom 01.08.2017 -29.09.2017 durchgeführt wird. Dabei sind die einzelnen
Schritte von der Planung bis zum Abschluss des Umzuges detailliert zu beschreiben. Die Ausführungen werden nach
Vollständigkeit, Stichhaltigkeit und Plausibilität bewertet.
 Projektleitung (20 Punkte)
Es ist darzustellen, wer die Projektleitung übernimmt, welche Funktion diese hat und wie diese das Personal und die einzelnen
Tätigkeiten koordiniert.
Die Ausführungen werden nach Vollständigkeit, Stichhaltigkeit und Plausibilität bewertet.
 Personal: Qualifikation und Ausbildung (40 Punkte)
Bitte hier ausführen, ob festes Personal oder Leiharbeiter eingesetzt werden und über welche Qualifikation das Personal
verfügt. Die Ausführungen werden nach folgenden Gesichtspunkten bewertet: a.) Handelt es sich um festes Personal oder um
Leiharbeiter?
Leiharbeiter
Festangestellte
0 Punkte
20 Punkte
7
b.) Über welche Qualifikation verfügt der Großteil des Umzugspersonals?
Ungelernt
Gelernt
0 Punkte
20 Punkte
Die Angaben sind vom Bieter in seinem Angebot zu machen.
 Ressourcenplan (20 Punkte)
Entwicklung eines Ressourcenplanes, der unter Berücksichtigung der Terminplanung aufzeigt, wie viel Personal, Equipment,
Fahrzeuge und Packmittel für die Umzugsdurchführung geplant sind. Die Ausführungen werden nach Vollständigkeit,
Stichhaltigkeit und Plausibilität bewertet.
Zum Bewertungspunkt Durchführungskonzept gibt es keine Anlage. Die Ausführungen sind vom Bieter selbstständig in seinem
Angebot unter Nennung der einzelnen Kriterien zu machen .
4. Vertragsbedingungen 4.1 Allgemeine Vertragsbedingungen
 3 der Hamburgischen Zusätzlichen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (HmbZVB-VOL/B) findet keine
Anwendung. Es wird darauf hingewiesen, dass durch den Abschluss dieses Vertrages kein Anspruch des Auftragnehmers gegen die
Hochschule für Musik und Theater Hamburg auf Lieferung einer Mindestmenge entsteht.
Die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) sowie die Hamburgischen Zusätzlichen
Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (HmbZVB-VOL/B) - jeweils in der gültigen Fassung - werden
Vertragsbestandteil. Die Allgemeinen Bestimmungen für die Vergabe von Leistungen (VOL/A) werden nicht Bestandteil des
Vertrages. Weitere Regeln, Vorschriften und Normen sind ggf. in dieser Leistungsbeschreibung genannt.
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Bieters können zum Ausschluss des Angebotes vom Vergabeverfahren führen.
Einzelheiten hierzu unter Ziffer 17 HmbZVB-VOL/B.
8
4.2 Recht
Soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist, finden die Regelungen der Leistungsbeschreibung, der HmbZVB-VOL/B, der
Aufforderung zur Angebotsabgabe, einschl. der Bewerbungsbedingungen für die Vergabe von Leistungen, die VOL/B und das BGB bzw.
der übrigen allgemeinen Normen in dieser Reihenfolge - insbesondere im Falle einander widersprechender Regelungen - Anwendung.
Die in der Leistungsbeschreibung genannten Regeln, Vorschriften und Normen sind ebenso in der zum Zeitpunkt der
Leistungserbringung jeweils gültigen Fassung einzuhalten. 4.3 Vertragslaufzeit, Kündigung
Der Vertrag beginnt mit Zuschlagserteilung und endet nach vollständig erbrachter Leistung.
Die Hochschule für Musik und Theater Hamburg kann den Vertrag fristlos kündigen, wenn wichtige Gründe vorliegen,
insbesondere wenn der Arbeitnehmer
 den Mitarbeitern seines Betriebes die ihnen tariflich oder gesetzlich zustehenden Leistungen ganz oder teilweise vorenthält,
oder wenn er in sonstige Weise gegen tarifliche Bestimmungen oder Vorschriften verstößt,
 die übernommene Leistung nicht zu dem von der Hochschule für Musik und Theater Hamburg benannten Zeitpunkt beginnt oder
nicht in der dem Vertrag entsprechenden Zeit, Art und Weise aus-führt und trotz schriftlicher Mahnung nicht Abhilfe schafft,
 schuldhaft gegen die aus dieser Leistungsbeschreibung resultierenden Verpflichtungen verstößt, oder wenn sonstige
schwerwiegende Gründe vorliegen.
Die Kündigung bedarf der Schriftform.
4.4 Änderungen des Vertrages
Der Leistungsumfang kann nach Bedarf der Hochschule für Musik und Theater Hamburg erweitert, verändert oder reduziert werden.
Der AN kann eine Änderung des Leistungsumfanges zurückweisen, falls die Änderung für ihn unzumutbar ist. Unzumutbar ist die
Änderung, insbesondere wenn der Gewerbebetrieb des AN nicht auf die veränderte Leistung ausgerichtet ist und eine Vergabe der
Leistung an Dritte nur unter erheblichen Schwierigkeiten für ihn möglich ist. Für diesen Fall hat der AN Nachweise
vorzulegen und alternative Lösungsmöglichkeiten vorzuschlagen.
Die Hochschule für Musik und Theater Hamburg hat für diesen Fall die Möglichkeit die betreffenden Leistungen ganz oder
teilweise anderweitig zu vergeben.
9
Wird bei einer Leistungsänderung eine erhöhte Vergütung beansprucht, muss der AN der Hochschule für Musik und Theater
Hamburg dies gemäß Ziffer 2a der HmbZVB-VOL/B anzeigen. Die Mehrkosten gegenüber der ursprünglich ausgeschriebenen Leistung
sind vom AN für die Hochschule für Musik und Theater Hamburg nachvollziehbar zu begründen und mit der Hochschule für Musik
und Theater Hamburg schriftlich zu vereinbaren.
Eine seitens des AN geplante gesellschaftsrechtliche Änderung während der Laufzeit des Vertrages ist der Hochschule für
Musik und Theater Hamburg mit einem Vorlauf von 2 Monaten anzuzeigen. Die Hochschule für Musik und Theater Hamburg behält
sich vor, den Vertrag infolge der gesellschaftsrechtlichen Änderung des AN aus vergaberechtlichen Gründen zu kündigen.
Auf Verlangen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg hat der AN erneut gem. den Vorgaben der Vertragsunterlagen seine
Eignung nachzuweisen. Gelingt dies dem AN nicht, so hat die Hochschule für Musik und Theater Hamburg das Recht, den Vertrag
aus wichtigem Grund zu kündigen.
Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. 4.5 Datenschutzrechtliche Bestimmungen
Zu den datenschutzrechtlichen Bestimmungen beachten Sie bitte die Anlage G Geheimhaltungsvereinbarung
4.6 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit des restlichen Vertrages.
4.7 Preisgestaltung und -bindung; Mindestlohn
Die angebotenen Preise sind Festpreise. Angebotspreise werden als Festpreise bezeichnet, wenn die Preise nicht freibleibend,
sondern für eine bestimmte Zeit gültig sein sollen. Genau genommen wird damit ausgedrückt, dass das Angebot mit den
angebotenen Einzelpreisen für eine bestimmte Zeit verbindlich ist.
Die Angebotswertung erfolgt demnach auf Grundlage der vom AN kalkulierten Preise, die durch Abgabe des Angebots eine zeitlich
befristete Gültigkeit besitzen und eine Abänderung der Festpreise nur unter Angabe besonderer Gründe mit Zustimmung der
Hochschule für Musik und Theater Hamburg während der Vertragslaufzeit möglich ist.
Die Preise sind so zu kalkulieren, dass in ihnen alle Kosten der zu erbringenden Leistungen des AN enthalten sind.
10
Diesen Festpreisen wird bei Rechnungsstellung die Umsatzsteuer in der zum Zeitpunkt der Leistung jeweils geltenden Höhe
hinzugerechnet.
Die Berechnung anderer oder zusätzlicher, als im anliegenden Preisblatt enthaltenen Preise ist grundsätzlich ausgeschlossen.
Der AN verpflichtet sich, die von ihm zur Vertragserfüllung eingesetzten Beschäftigten nicht unter den für sie jeweils
geltenden gesetzlichen Mindestentgeltregelungen, nach der jeweils gültigen Rechtsgrundlage (z.B. nach AEntG und sonstigen
bundes- oder landesgesetzlichen Mindestlohnregelungen), zu entlohnen. Auch erst während der Vertragslaufzeit eingeführte
Mindestentgelt-Regelungen sind vom AN einzuhalten. Der AN verpflichtet sich ferner, die Verpflichtung zur Einhaltung einer
solchen Mindestentgelt-Regelung auch an die von ihm eingesetzten Subunternehmer weiterzugeben und diese Verpflichtung
durchzusetzen.
Hierzu ist die entsprechende Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines Mindestlohnes gemäß  3 Hamburgisches
Vergabegesetz bis zum Ende der Angebotsfrist vom Bieter einzureichen.
4.8 Haftung
Der AN haftet in vollem Umfang nach den einschlägigen vertraglichen und gesetzlichen Bestimmungen. Bei der Einschaltung von
Nachunternehmen, Erfüllungsgehilfen und sonstigen Beauftragten haftet der AN für sämtliche Pflichtverletzungen so, als wenn
er selbst tätig geworden wäre.
Außerdem hat der AN die Hochschule für Musik und Theater Hamburg von sämtlichen Schadensersatzansprüchen Dritter
freizuhalten, die im Zusammenhang mit einer Verletzung der vom AN nach dieser Leistungsbeschreibung übernommenen Pflichten
gegen die Hochschule für Musik und Theater Hamburg oder die Bedarfsstellen geltend gemacht werden sollten.
Der AN verpflichtet sich, eine branchenübliche diese Haftung abdeckende Betriebshaftpflichtversicherung abzuschließen.
Der Nachweis eines entsprechenden Versicherungsvertrages sowie über die zuletzt gezahlte Versicherungsprämie ist auf
Verlangen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg durch den AN zu erbringen.
Auf Verlangen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sind während der Vertragsdauer sämtliche Nachweise, aus denen
sowohl die versicherte Tätigkeit als auch die vereinbarten Versicherungssummen hervorgehen und in denen die zu Grunde gelegten
Bedingungen genannt sind, in aktueller Fassung vorzulegen.
11
4.9 Rechnungsstellung
Die Zahlung des Rechnungsbetrages durch die Hochschule für Musik und Theater Hamburg erfolgt nach vertragsgemäßer Leistung
und Rechnungseingang gemachten Angaben.
Der Rechnung ist eine Einzelerfassung unter Nennung der beauftragten Leistung beizufügen.
Die Zahlung des Rechnungsbetrages durch die Hochschule für Musik und Theater Hamburg erfolgt nach Erfüllung der
vertragsgemäßen Leistung und Eingang der nachprüfbaren Rechnung. Rechnungen sind an die:
Hochschule für Musik und Theater
Harvestehuder Weg 10-12 20148 Hamburg
zu richten.
4.10 Besondere Vertragsbedingungen
4.10.1 Anforderungen an den Auftragnehmer
 Sicherung und Schutz der sanierten Wände, Decken und Böden, sowie bereits vorhandener Einrichtungen
 Die Zusammenarbeit mit dem AG muss sich so gestalten, dass der AN eigenverantwortlich, lösungsorientiert und vorsorgend
handelt.
 Ein Projektleiter muss vor Ort die Umzüge koordinieren und mit der Hochschule für Musik und Theater die Details zu Terminen
und zur Durchführung abstimmen.
 Der AN verpflichtet sich zur Einhaltung der gesetzlichen Unfallverhütungsvorschriften, Arbeitssicherheitsvorschriften und den
Arbeitszeitrichtlinien.
 Die Transporte müssen von erfahrenen Fachkräften des AN ausgeführt werden. Für den Auftrag ist ein verantwortlicher
Kolonnenführer ggf. mit Vertreter zu benennen.
 Die Instrumente müssen sehr pfleglich behandelt- und vor Witterungseinflüssen und Feuchtigkeit geschützt werden.
 Der AN verpflichtet sich, nur sozialversicherungspflichtiges Fachpersonal einzusetzen.
 Das eingesetzte Personal ist jeweils während der Durchführung der Einzelaufträge zur Legitimation mit einem Namens- oder
Firmenausweis (Clip) auszustatten, der
12
sichtbar an der Kleidung zu tragen ist und die Zugehörigkeit zum AN erkennen lässt.
 Während der gesamten Dauer der Auftragserfüllung, hat der AN seinen Mitarbeitern striktes Alkohol- und Drogenverbot und
innerhalb der Gebäude auch striktes Rauchverbot zu erteilen.
 Auf Verlangen des AG ist zuwiderhandelndes Personal unverzüglich von der weiteren Mitarbeit auszuschließen und durch
anderweitiges Personal zu ersetzen. Kosten hierfür dürfen dem AG nicht in Rechnung gestellt werden.
 Der AN setzt ausländische Mitarbeiter nur ein, sofern gültige Arbeitspapiere vorliegen. Diese Mitarbeiter müssen über
ausreichende deutsche Sprachkenntnisse verfügen. Dies gilt insbesondere in Bezug auf Verständigung im Rahmen der
Arbeitsdurchführung und Arbeitssicherheit (Notfallanweisungen).
 Der AN hat den Umzug umweltverträglich abzuwickeln.
 Ausführung der Umzugsarbeiten in bestimmten vorgegebenen Zeitfenstern, nach Priorität und Umzugsgut gemäß der Vorgaben des
AG. Hierfür werden dem AN jeweils entsprechende Raum/Inventarlisten zur Verfügung gestellt.
 Innerhalb dieser Vorgaben obliegt dem AN dann die Logistik (Sach- und zeitgemäße Zuführung der Instrumente in die richtigen
Räume).
 Weitere benötigte Transportmittel, benötigtes Werkzeug, Verpackungsmaterial sowie sonstige für die Auftragsdurchführung
benötigte Materialien, sind vom AN zu stellen
 Sammeltranspore mit anderen Kunden sind nicht zulässig
 Die beauftragten Leistungen sind in der Regel Werktags von 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr durchzuführen. Aufgrund des engen
Zeitfensters könnte es ggf. zu der Notwendigkeit von Abend/Nachtschichten und/oder Arbeiten am Samstag kommen. Diese
erweiterten Zeiten sind im Vorwege zwischen dem AG und dem AN zu vereinbaren.
 Für die Durchführung der Transporte, ist ein täglicher Arbeitsnachweis vorzulegen und vom AG zu unterzeichnen. Der
Arbeitsnachweis (Laufzettel) ist der Rechnung beizufügen.
 Für die Transporte sind nur geschlossene Fahrzeuge zu stellen.
 Sämtliche Transporteinrichtungen  auch für Transporte im Innern der Gebäude  sind vom AN zu stellen.
 Zum Schutz der vorhandenen Innenaufzüge sind diese vom AN bei Bedarf auszukleiden.
 Der AN hat sämtliche zu transportierende Instrumente, sorgsam zu behandeln und für den Transport ggf. zu emballieren.
 Es besteht für den AN die Verpflichtung die Leistungen zu den Bedingungen dieser
Ausschreibung durchzuführen
13
4.10.2 Schäden/Verluste
Vom Personal des AN verursachte Schäden an Gebäuden, Umzugsgut, technischen Einrichtungen und sonstigen Gegenständen sowie
Verluste von Umzugsgut sind der Umzugsleitstelle unverzüglich zu melden und unter Verwendung eines vom AG gestellten Formulars
zu protokollieren. Dieses Protokoll muss vom AG und AN abgezeichnet werden. Die Wiederherstellung oder die Wiederbeschaffung
dieser Gegenstände sind umgehend durch den AN zu veranlassen und das weitere Vorgehen an den AG zu melden. Die
Schadensbearbeitung sollte in einem Zeitraum von 4 Wochen abgewickelt sein.
4.10.3 Behördengenehmigungen
Das Einholen aller notwendigen Behördengenehmigungen und Nachweise ist Aufgabe des AN. Diese sind auf Verlangen dem AG
vorzulegen.
4.10.4 Terminplanung
Der Bieter verpflichtet sich, dass er die ausgeschriebenen Umzugsleistungen innerhalb der Auftragslaufzeit vom 01.08.2017
29.09.2017 und entsprechend innerhalb der zusätzlich vorgegebenen 2 Zeitfenster durchführen kann, auch wenn dadurch
mehrmalige An- und Abfahrten notwendig werden. Der Umzug muss innerhalb der vorgegebenen Auftragslaufzeit abgeschlossen werden.
Anlagen Anlage zur Leistungsbeschreibung A Angebotsvordruck B Erklärung zur Tariftreue und Mindestlohn C Bietergemeinschaft D
Preisblatt E HmbBewBed 5.2016 F HmbZVB G Datenschutzblatt H Transportübersicht
Die Anlagen A, B, C, D und G sind dem Angebot ausgefüllt beizufügen. Vom Bieter zu erstellende Anlagen die dem Angebot
beigefügt sind
14
* Durchführungskonzept
Source: 4 http://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/editor/Hochschule-fuer-Musik-und-Theater-Hamburg/2017/05/1946483.html
Data Acquisition via: p8000000
--------------------------------------------------------------------------------
             Database Operation & Alert Service (icc-hofmann) for:
       The Office for Official Publications of the European Communities
                The Federal Office of Foreign Trade Information
 Phone: +49 6082-910101, Fax: +49 6082-910200, URL: http://www.icc-hofmann.de