Ausschreibung: Lieferung und Inbetriebnahme eines Flachfolienextruders zur Herstellung von bis zu 500 mm breiten Folienmustern - DE-Hannover
Werkzeugmaschinen
Dokument Nr...: 849128-2017 (ID: 2017050120303691197)
Veröffentlicht: 02.05.2017
*
  Lieferung und Inbetriebnahme eines Flachfolienextruders zur Herstellung von bis zu 500 mm breiten Folienmustern
Bekanntmachung für eine öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
II-BV17/05  Flachfolienextruder
Auftraggeber
Hochschule Hannover
IfBB (Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe)
Heisterbergallee 12
30453 Hannover
Vergabeart
Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A
Art und Umfang der Leistung
Lieferung und Inbetriebnahme eines Flachfolienextruders zur Herstellung von bis zu 500 mm breiten Folienmustern.
Die Gesamtleistung bildet ein Los
Nebenangebote sind nicht zugelassen
Angebots/Bindefrist:
Angebotsfrist: 19. Mai 2017; 12:00 Uhr
Zuschlags- /Bindefrist: 09. Juni 2017
Lieferung und Ausführungsfrist
Die Lieferung der Anlage soll bis spätestens 01. September 2017 (35. Kalenderwoche) erfolgt sein.
Preis 100%
Bezeichnung und Anschrift der Stelle, die die Vergabeunterlagen abgibt
Die Vergabeunterlagen können schriftlich (auch per Mail) bis zum 08. Mai 2017,
 12:00 Uhr, angefordert werden bei:
Hochschule Hannover
IfBB (Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe)
Herr Michael Weinert
Heisterbergallee 12
30453 Hannover
E-Mail: michael.weinert@hs-hannover.de
Die angeforderten Vergabeunterlagen werden bis spätestens 10. Mai 2017 versandt.
Die mit dem Angebot oder Teilnahmeantrag vorzulegenden Unterlagen, die die Auftraggeber für die Beurteilung der Eignung des
Bewerbers oder Bieters verlangen:
Die erforderlichen Angaben / Nachweise können i. d. R. als Eigenerklärung (bzw. per Formblatt) abgegeben werden. Sofern
Unterauftrag-/Nachunternehmer in Anspruch genommen werden sollen, sind dem Angebot entsprechende Eigenerklärungen bzw.
Nachweise und Darstellungen dieser Unternehmen beizufügen. Bietergemeinschaften sind nicht zugelassen.
Folgende Nachweise zur Eignungsbeurteilung sind mit den Angebotsunterlagen einzureichen bzw. zu belegen:
 Darstellung des Unternehmens, seiner Organisationsstruktur und seiner Geschäftstätigkeiten
 Nachweis für umfassende und langjährige Fachkenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Flachfolienextrusion
 Alle Kennwerte bzw. deren Abweichungen, die im Rahmen eines Angebots angegeben werden, sind entsprechend zu belegen
 Eigenerklärung des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen nach  6 (5) VOL/A (Formblatt Ausschlussgründe)
 Unterschriebenes Angebotsschreiben (Formblatt)
Sonstiges
Nicht berücksichtigte Angebote unterliegen  19 VOL/A
Für die ausgeschriebene Leistung stehen Haushaltsmittel in Höhe von maximal 154.000,00 netto zur Verfügung.
Leistungsbeschreibung: Spezifikation Flachfolienextruder
Pos. 1 Flachfolienextruder
Der Extruder dient zur Herstellung von Flachfolien zur Weiter-verarbeitung zu endlosfaserverstärkten Faserverbundkunststoffen
(FVK). Dabei sollen unterschiedliche Fertigungsparameter wiederholbar und präzise regelbar sein. Daher müssen ggf.
Toleranzbereiche so gering wie möglich gehalten werden.
Extruder
 Der Extruder ist als Einschneckenextruder mit Barriereschnecke auszuführen
 Der Extruder hat unterschiedliche Kunststoffe (PE, PP, PLA, PA) in Granulatform in einem Durchsatzbereich von 15-50 kg/h zu
verarbeiten
 Niedrige Schmelzeviskositäten (mindestens MFR = 30-100, möglichst bis 140) sind zu verarbeiten
 Zur Realisierung unterschiedlicher Durchsätze ist die Drehzahl der Extruderschnecke bis zu einer maximalen Drehzahl von mind.
800 1/min stufenlos einstellbar auszuführen
 Das Maschinengehäuse ist hermetisch abgeschlossen inkl. Schalt-schrankklimatisierung auszuführen, die gesamte Elektrik ist
im Maschinengehäuse zu platzieren
 Das Extrudergehäuse ist zweiteilig auszuführen, bestehend aus einem Einzugsgehäuse und einem Extruderzylinder:
o das Einzugsgehäuse ist zur Durchsatzsteigerung genutet auszuführen sowie außen mit Kühlrippen auszustatten
o der Extruderzylinder ist mit gehonter Bohrung auszuführen
 Zur Standzeitverlängerung ist die gesamte Verfahrenseinheit durch eine geeignete Materialwahl mit einem Verschleißschutz
auszu-statten:
o die Schnecke aus langzeitnitriertem Nitrierstahl inkl. Steg-panzerung (Stellit 12 o.ä.)
o das Einzugsgehäuse aus Nitrierstahl (langzeitnitriert)
o der Extruderzylinder als Bimetall-Zylinder aus Reiloy 121 oder vergleichbaren Werkstoffen
 Die Zufuhr des Granulats hat über einen Trichter zu erfolgen, dieser soll durch einen Absperrschieber in drei verschiedene
Zustände gebracht werden können:
o Produktion (d.h. Durchgang in den Extruder),
o Stopp (d.h. Versperrung des Trichterauslasses zur Produktionsunterbrechung),
o Entleerung (zum Materialwechsel)
 Das Untergestell des Extruders ist in der Höhe verstellbar auszuführen, um einen Höhenausgleich zu den nachfolgenden
Aggregaten zu ermöglichen
 Im Extruder ist ein Energiemessgerät zur Energiebilanzierung des Prozesses vorzusehen
Nachfolge
 Zwischen Extruder und Extrusionsdüse ist ein statischer Mischer vorzusehen
 Eine Schmelzepumpe ist vorzusehen, ausgeführt als Zahnradpumpe mit elektrischer Beheizung und passend ausgelegt auf die oben
aufgeführten Durchsatz- und Materialangaben. Alle Funktionen zum Messen, Steuern und Regeln der Pumpe sind in den
Schaltschrank des Extruders zu integrieren.
 Zur Folienherstellung ist eine Breitschlitzdüse vorzusehen
o mit einer Schlitzbreite von ca. 550-600 mm zur Herstellung von mind. 500 mm breiten Folien
o mit einem externen Deckling zur Realisierung von schmaleren Folien (350-400 mm Breite)
o mit einer Spaltöffnung von mind. 0,2-1,2 mm zur Realisierung von Folien mit einer Dicke von 100-500 m.
o Zur flexiblen Optimierung des Produktflusses ist vorzusehen
 eine elastisch verformbare Flexlippe mit Druck-schrauben im Abstand von max. 30 mm inkl. Lippen-heizung
 ein Staubalken zur Vorverteilung der Schmelze im obengenannten Viskositätsbereich
o Der gesamte Düsenkörper ist isoliert auszuführen
o Der Düsenkörper ist aus vergütetem Werkzeugstahl mit mind. 1000 N/mm auszuführen, die schmelzeführenden Innen-flächen
sollen eine Hartverchromung mit einer Auflage von mind. 25 m erhalten. Die Oberflächenrauigkeit (Ra) soll auf allen
Fließflächen max. 0,08 m und im Bereich der Flexlippe max. 0,04 m betragen
o Die Breitschlitzdüse ist zur erleichterten Wartung und Reini-gung auf einem rollbaren Gerätewagen zu positionieren
 Alle zwischen den einzelnen Komponenten vorzusehenden Über-gänge in Form von Adaptern oder Rohrleitungen sind beheizbar und
isoliert auszuführen, inkl. der dafür nötigen Mess- und Regeltechnik in der Extrudersteuerung
Temperierung
 Der Extruderantrieb ist mit einer Wasserkühlung auszustatten
 Der Extruder ist mit mind. 4 Heiz-/Kühl-Zonen zur elektrischen Beheizung und Luftkühlung des Extrudergehäuses auszustatten
 Zusätzlich sind weitere Heizzonen auszuführen, welche zur Tempe-rierung der Nachfolge (Schmelzepumpe, Düse,
Adapter/Rohr-leitungen usw.) genutzt werden können, mit einem Puffer von mind. 2 ungenutzten Heizzonen für spätere
Erweiterungen
 Die Heizzonen sind für einen Temperaturbereich bis mind. 400 C auszuführen
 Zwischen dem Einfülltrichter und dem Einzugsgehäuse ist eine Wärmetrennung durch einen Wasserkühlring vorzusehen
 Zwischen dem Einzugsgehäuse und dem Extruderzylinder ist ebenfalls eine geeignete Wärmetrennung vorzusehen
Steuerung und Visualisierung
 Das Bedienpult soll einen Industrie-PC mit Touchscreen-Display zur Steuerung und Regelung des Extruders und der kompletten
Nachfolge sowie alle dafür nötigen Bedienelemente enthalten:
o Drehmoment und Drehzahl der Schnecke
o Massedruck und -temperatur
o sämtliche Temperierzonen von Extruder und Nachfolge
o alle relevanten Parameter der Schmelzepumpe (Drücke saug- und druckseitig, Drehzahl)
o Anzeige der insgesamt im Prozess verbrauchten Gesamt-energie zur Bilanzierung des Prozesses
o u.a.
 Das Bedienpult ist schwenkbar auszuführen
 Bedienseite der Anlage soll sich in Extrusionsrichtung links befinden
 Option: Eine Möglichkeit der externen Datensicherung aller relevanter Prozessdaten in einem mit Standardsoftware lesbaren
Format (z.B. .xlsx oder .txt) über eine USB-Schnittstelle o.ä. ist vorzusehen
Pos. 2 Transport, innerbetrieblicher Transport, Aufstellung, Montage und Inbetriebnahme
 Transport vom Hersteller zur Entladestelle (Heisterbergallee 12,
30453 Hannover)
 innerbetrieblicher Transport zum Aufstellort
 Aufstellen und Montage aller Komponenten beim Auftraggeber
 Der Auftraggeber erfüllt folgende Anforderungen bzw. stellt folgendes Hebezeuge zur Verfügung:
o Weg zum Abstellort der Anlage ist ebenerdig
o LKW kann mit Auflieger in die Halle (Tormaße BxH: 4000 mm x 8000 mm) fahren (weiße Reifen oder Auslegung von Matten zum
Schutz des Hallenbodens sind Voraussetzung)
o Die Anlage kann mit vorhandenem Hallenkran vom LKW abgeladen und zum Aufstellort transportiert werden
o Hallenkran hat eine max. Traglast von 6,3 t
 Inbetriebnahme der Anlage am Aufstellort durch den Hersteller
Pos: 3 Betriebsanleitung (deutsch)
 gedruckt sowie CD
Pos. 4 Individualschulung
 durchzuführen bis März 2018
 für mind. 3 Personen am Gerät vor Ort für mind. 2 Tage
Pos. 5 Zahlungsmodalitäten:
 100% nach Fertigstellung im Werk
Pos.6 Lieferzeit:
 Spätestens bis 01. September 2017 (35. Kalenderwoche) gewünscht
Pos. 7 Gewährleistung / Garantie
 2 Jahre nach Inbetriebnahme
Source: 4 http://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/editor/Hochschule-Hannover/2017/04/1930540.html
Data Acquisition via: p8000000
--------------------------------------------------------------------------------
             Database Operation & Alert Service (icc-hofmann) for:
       The Office for Official Publications of the European Communities
                The Federal Office of Foreign Trade Information
 Phone: +49 6082-910101, Fax: +49 6082-910200, URL: http://www.icc-hofmann.de